Marktcheck April 2022

Der Marktcheck hat das Ziel, die Gesamtmarktlage faktenbasiert, kompakt und verständlich darzustellen, um daraus eine Prognose und Strategie abzuleiten.

Die Lage im Gesamtmarkt verschlechterte sich auch im letzten Monat weiter. Das Gesamtmarktwachstum sowie die Chartklassifikation erreichen neue Tiefstände seit November 2020. Während der aktuellen Bärenmarktrally konnte sich immerhin kurzfristig ein steigender T19-Trend bilden, der aber zurzeit noch keinen nachhaltigen Einfluss auf die mittelfristige Situation entwickeln kann.

Auch der Blick in die nächste Ebene der regionalen Märkte zeigt wenig Hoffnung auf eine beginnende nachhaltige Trendwende. Relativ bessere Märkte (Rank 1-5) wären zwar zu bevorzugen, aber auch diese sind in der Chartklasse 5-6 absolut sehr instabil. Lediglich der kanadische Index kann überzeugen.

Prognose

Die kurzfristige Stabilisierung in Form eines T19-Trends in meinen Kernmärkten kann der Beginn einer mittelfristigen Stabilisierung sein. Welchen Einfluss dieser T19-Trend haben wird, hängt von der Dauer des Trends ab und wie sich die einzelnen Märkte bei Widerständen und Unterstützungen verhalten werden. In der aktuellen Situation wird ohnehin eine lange Stabilisierung notwendig sein, die sicher von mehreren Rückschlägen geprägt sein wird, daher gibt es keinen Grund steigenden Kursen hinterherzulaufen.

Aussichten

Die allgemeine Perspektive bleibt weiter negativ. Bei allen positiven Zwischenentwicklungen sollte man weiterhin nicht vergessen, dass die Situation im Gesamtmarkt besonders mittelfristig recht negativ ist. Daher ist weiterhin eine laufende Risikoanpassung notwendig. Dazu empfehlen sich in diesem Trading-Markt Käufe in schwachen Phasen und Verkäufe in temporären Hochpunkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.