Tradingstrategie

FRAGE: Auf welcher Grundlage treffe ich meine Trading-Entscheidungen?

Der fundamentale Rahmen für nein Trading-Regelwerk ist meine T19-Trendstrategie. Sie basiert auf 2 Grundsätzen:

a) Trade niemals gegen den Markt!

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass es keinen Sinn macht Aktien zu kaufen oder zu halten, wenn das entsprechende Marktsegment und/oder der Gesamtmarkt sich im Abwärtstrend befindet.

b) Behalte immer die Relation zum Marktindex im Auge!

Nach meiner Überzeugung wird eine Aktie, die sich zum aktuellen Zeitpunkt besser entwickelt, sich auch in absehbarer Zeit besser als der Markt entwickeln.

Um diese beiden Grundsätze zu erfüllen, setze ich meine T19-Trendstrategie als Messlatte ein, mit der ich stets die Aktien mit dem Markt vergleichen kann. Damit finde ich zu jedem Zeitpunkt heraus, ob die Aktie zu den Outperformern oder Underperformern gehört.

Die Grundlage für jede Trendstrategie ist die Trenddefinition, also die Definition der Bedingungen, wann welcher Trend vorhanden ist.

In meiner Trendphilosophie betrachte ich den Trend in einem 4-6 Wochen Zeitraum. Weist ein Aktienchart innerhalb von 4 Wochen zwei steigende Hochs und zwei steigende Tiefs, spreche ich von einem Aufwärtstrend. Das Gegenteil davon bildet den Abwärtstrend.

– K19MAX bildet den Höchstkurs innerhalb des Betrachtungszeitraums von 4 Wochen.

– K19MIN bildet den Tiefstkurs innerhalb des Betrachtungszeitraums von 4 Wochen.

– Für eine Fortsetzung eines Aufwärtstrends muss innerhalb von 4 Wochen nach einem K19MAX ein neues Monatshoch erreicht werden.

– Der Kurs darf dabei nicht unter K19MIN der letzten 4 Wochen fallen.

Auf dieser Basis definiere ich insgesamt 6 Trendtypen bzw. Trendphasen eines T19-Trends:

Trendtyp Bezeichnung
22 Aufwärtstrend
21 Trendschwäche
20 Trendausbruch
2 Trendbruch
1 Trendstabilisierung
0 Abwärtstrend

Diese Trendtypen werden ergänzt durch das Momentum in Form des MACD-Indikators und erlauben somit eine Vergleichbarkeit von Märkten und Aktien. Damit lassen sich Outperformer eindeutig identifizieren und erlauben in den jeweiligen Mustern eine wesentlich höhere Prognosewahrscheinlichkeit für die nahe Zukunft.