Tradingwatch 19.12.2022

Tradingwatch ist eine wöchentliche Timing-Analyse. Sie richtet sich besonders an Trader, die ihr Timing für Setups und Exits optimieren möchten. Hierfür werden meine Kernmärkte aus den drei Perspektiven Trend, CRV und Marktsensitivität analysiert.

Das aktuelle TA-Cockpit bringt im Timing-Dashboard alle hierfür wichtigen Instrumente übersichtlich zusammen.

Gesamtmarkt

Der Marktradar hatte in dem zuletzt zurückgehenden Tradepegel bereits eine Marktabschwächung signalisiert. Die letzte Woche ist nun so schwach gewesen, dass nicht nur das Marktmomentum auf ein Minimum gefallen ist sondern auch der Trend mit 7,5 Punkten gebrochen ist. Dem Markt steht nun ein Trendwechsel bevor, wenn nicht kurzfristig eine starke Gegenreaktion einsetzt. Der Tradepegel ist so schnell gefallen und so weit unten angekommen, dass es durchaus eine gute Chance gibt für diese Gegenreaktion. Der Markt befindet sich nun im aktiven Trendbruch, der normalerweise in die aktive Korrektur übergeht, wenn die Gegenreaktion nicht einsetzt.

Kernmärkte

Was sagt die Tradingtime für meine Kernmärkte?

Dax, Dow Jones, TecDax und Nasdaq bewegen sich fast parallel und sind alle im aktiven Trendbruch (2 DOWN), nachdem sie ihre Trends durch den Sturz unter die K19MIN-Unterstützungen gebrochen haben. Aus zyklischer Sicht müssten sie bis zum Jahresende mindestens diese Marke zurückgewinnen und ein positives Momentum erreichen, um in den Trend zurück zu kehren und den zu erwartenden Übergang in die aktive Korrektur zu vermeiden. Aus der Trend-Perspektive ist die Lage also kritisch und erfordert einen starken Rebound, um die negative Trend-Entwicklung zu stoppen.

Aus CRV-Sicht ergibt sich ein positives Bild mit einer guten Chance für einen Rebound, denn die Tradepegel sind alle auf Tiefstständen. Auch das CRV-Profil zeigt bei allen 4 Märkten mehr Chancen als Risiken. Aus der CRV-Perspektive ergibt sich also eine gute Chance für einen Einstieg, die auf Sicht von 2 Wochen auf 5-8 % beziffert werden kann.

Im Vergleich zum Gesamtmarkt verhalten sich die 4 Indizes marktkonform und zeigen keine Underperformance. Aus der Markt-Perspektive fallen diese Indizes weder positiv noch negativ auf und sind daher in einer zum Markt analogen Situation.

Der Hang Seng ist aus der Trend-Perspektive dagegen weiter im gebremsten Aufwärtstrend und hat gerade erst ein neues K19MAX erreicht. Aus CRV-Perspektive ist der Index zuletzt aber so stark gelaufen, dass er nun ein negatives CRV-Profil mit einem Risiko von 12 % besitzt. Aus der Markt-Perspektive gehört der Hang Seng zurzeit zu den Outperformern.

Prognose

Die Trends sind weitgehend gebrochen, d.h. man muss sich auf einen Trendwechsel und damit auf eine aktive Korrektur vorbereiten. In den meisten Fällen werden die Trendbrüche bestätigt und der Markt läuft dann in eine Korrektur. Aufgrund des positiven CRV-Profils ist aber die Chance auf eine schneller Erholung bis zum Jahresende durchaus noch vorhanden. Die Daten empfehlen daher zum aktuellen Zeitpunkt Aktien eher zu kaufen als sie zu verkaufen und den potentiellen Aktienverkauf zum Jahresanfang zu prüfen. Sollte der Rebound bis zum Jahresende nicht gelingen, bestätigt sich die negative kurzfristige Prognose. Damit wird eine deutliche Erhöhung der Cash-Quote notwendig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.